Terpene sind organische aromatische Kohlenwasserstoffe, die in Tausenden von Pflanzen in der Welt gefunden werden können. Sie sind Teil der chemischen Familie von Alkenen, Alkoholen, Estern und Äthern. Diese Verbindungen sind vor allem daher bekannt, da sie für den Geruch und Geschmack von Pflanzen verantwortlich sind. Die meisten Pflanzen synthetisieren  sie mit wichtigen Folgewirkungen, nicht nur Ökologischen, sondern auch Physiologischen.

Terpene sind Verbindungen, die Teil der atmosphärischen Gase sind, die sich aber auch in Pflanzen ansammeln können. Die Vielfalt der medizinischen Eigenschaften in diesen Verbindungen eröffnet ungeahnte Entwicklungsmöglichkeiten für die wissenschaftliche Forschung. Im Laufe der Forschung wurden die Komplexität der Terpenfunktionen und ihre Vorteile entdeckt.

Terpene: Eigenschaften und therapeutische Vorteile

Cannabis enthält eine unglaubliche Anzahl von Terpenen, die therapeutische Vorteile für den menschlichen Körper haben. Sie sind auch verantwortlich für die Gerüche, die wir mit Cannabis verbinden, aber auch für Gerüche andere Produkte unseres täglichen Lebens wie Heidelbeeren. Der Geruch und der Geschmack von Cannabis und vielen anderen Produkten hängt von der Anwesenheit und dem Anteil der verschiedenen Terpene in aromatischen Pflanzen ab. Darüber hinaus haben sie therapeutische Effekte, die die Wirkung von Cannabinoiden verstärken.

Im Allgemeinen spielen Terpene eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Schmerzen, Entzündungen, Depressionen, Angstzuständen, Sucht, Epilepsie, Krebs und Bakterien- und Pilzinfektionen.

Arten von Terpenen

Obwohl medizinische Cannabis aus verschiedenen Arten von Terpenen besteht, sind dies die wichtigsten:

  • Das Myrcene (ß-Myrcen): Es ist das Terpen mit hoher Konzentration in der Cannabis-Pflanze, welches auch in Hopfen oder in reifen Mangos, Lorbeerblättern oder Zitronengraß, gefunden werden kann. ß-Myrcen ist bekannt für seine medizinischen Eigenschaften bei der Behandlung von allgemeinem Schmerz und Entzündungen. Gemischt mit THC, hat es entspannende analgetische Effekte auf geistiger und körperlicher Ebene und ist in der Lage, gegen psychische sowie Muskelermüdung zu helfen.
  • Limone: Das zweithäufigste Terpen in Cannabis ist Limonene. Es kann auch in Zitrusschalen und zahlreichen Blüten gefunden werden. Mit seinem Zitronenduft, ist die Limone ein antidepressivum, anxiolytisch, immunstimulierend, antitumor und  wirkt antibakteriell. Die Limonen wirken unter anderen zusammen mit Phytoannanabinoiden: THC-A, CBD-A, CBC-A, CBC, CBG. So sind sie in Kombination mit Cannabinoiden in der lange ihre Wirkung zu verbessern. In diesem Sinne hat die Cannabis-Pflanze eine Serie von Behandlungsmöglichkeiten, die entweder terpen-basiert, cannabinoid-basiert oder auf einer Kombination beider basiert. Limonen helfen, Öle und andere Lipide aufzulösen, daher werden sie unter anderen für die Reduktion von Gewicht, Magen-Reflux und Sodbrennen verwendet.
  • Pinene: Dieses Terpen ist verantwortlich für den Geruch von Pflanzen wie Kiefer und Fichte. Es ist bekannt als Extorant, Bronchodilatator, Entzündungshemmer und Antiseptikum. Seit Tausenden von Jahren wurden Rosmarin und Salbei in der traditionellen Medizin verwendet, um das Gedächtnis zu verbessern. Diese Funktion kann einigen der Effekte von THC entgegenwirken. Auf der Seite der chinesischen Medizin hat eine chinesische Studie von 2015 eine Antitumorwirkung von Pinene, auf menschliche Patienten getestet.

Die Kombination von Terpenen mit Cannabinoiden: Folgewirkung

Diese Vielfalt von Komponenten in der Natur zeigt auch die Grenzen der Synthese der pharmazeutischen Industrie in Verbindung mit Cannabinoiden oder anderen Pflanzen, Terpene wirken unterschiedlich, ebenso wie reines synthetisiertes THC viel geringere Effekte ohne Terpene hat. Die Konzentration der Terpenen, die mit dem Geruchs der Pflanze zusammenhängen, bestimmt die Sorte des medizinischen Cannabis und die Art der Kultivierung.

Deshalb ist es sehr wichtig, die Sorten zu kennen, um das medizinische Cannabis zu wählen, das auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt ist. Auf der anderen Seite ist es wichtig, die Formen des Konsums von therapeutischem Cannabis zu beachten, da bestimmte Wege die Wirkung von Terpenen beeinflussen können.