Medizinisches Cannabis ist immer populärer geworden um Autismus, eine komplexe Krankheit des Nervensystems, bei welcher in den ersten Jahren des Kindesalters Symptome auftreten und ein Leben lang bleiben, zu behandeln. Diese Krankheit gehört zu einer Gruppe von Erkrankungen, welche bekannt sind als Autismus-Spektrum-Störungen (ASD).

Die Charakteristika und die Symptome von ASD beinhalten abnormale Kommunikation, abnormale soziale Interaktionen und permanente Defizite. Darüber hinaus wird es in Verbindung gebracht mit Symptomen, wie krankhaften Wiederholungen von Bewegungen, bedingtem Repertoire des Benehmens, Interessen und Aktivitäten, sowie das ständige Bedürfnis Gegenstände zu positionieren, oder einer bestimmten Routine zu folgen. Die Symptome können hierbei schwach oder stark ausgeprägt sein. Dies kommt auf den Einzelfall an.

Die Ursachen für ASD sind immer noch unbekannt, aber laut dem Nationalen Institut für Neurologische Störungen und Schlaganfälle spielen Genetik und die Umgebung eine fundamentale Rolle. Man hat herausgefunden, dass Kinder mit ASD Irregularitäten im Gehirn und ein abnormales Level an Neurotransmittern, welche die Kommunikation zwischen Gehirnzellen regulieren, haben, was auf eine Störung der Gehirnentwicklung durch genetische Defekte schließen lässt.

Es gibt,, aufgrund des Komplexität der Krankheit, kein Heilmittel oder eine standardisierte Behandlung für ASD. Es ist nicht möglich zwei Personen zu finden, welche an den gleichen Folgen der Autismus Erkrankung leiden. Es ist klar, dass ASD gleichzeitig eine Vielzahl an Therapien, die für den Einzelnen und seine Familien spezifisch sind, benötigt. Abgesehen von der Behandlung mit Cannabis gibt es auch traditionelle Therapien, wie beispielsweise Verhaltenstherapie, Medikamente für die Kontrolle der Symptome und Fortbildungsprogramme.

Forschung zum medizinischen Cannabis und ASD

Die Forschung hat die Effektivität von medizinischem Cannabis für die Behandlung von Autismus hervorgehoben, da es das Verhalten und die Kommunikation verbessert. Auch hat man herausgefunden, dass es eine Verbindung zwischen Autismus, den Cannabinoid Rezeptoren, wie Cannabinoid 2 (CB2) Rezeptoren und dem Endocannabinoid-System gibt.

2016 wurde eine Studie erstellt über einen 6-Jahre alten Jungen, welcher mit ASD diagnostiziert wurde. Der Bericht zeigt, dass medizinisches Cannabis effektiv für die Behandlung von Autismus sein kann. Für 6 Monate wurde der Junge mit THC behandelt und viele seiner Symptome, wie beispielsweise Hyperaktivität, Lethargie und unangemessene Sprache, haben sich verbessert.

In den USA hat eine Studie über Mäuse, mit gleichen Verhaltensmustern wie ASD, gezeigt, dass es einen Unterschied bei der Gruppe, welche mit Cannabinoiden behandelt wurden und der Gruppe, die nichts bekamen, gab. Die Studie besagt, dass medizinisches Cannabis viele der üblichen Symptome verbessern konnte, wie beispielsweise Depression und die Unfähigkeit sich auf eine Sache zu konzentrieren.

In einer anderen Studie wurde gezeigt, wie Cannabinoide helfen können Verhaltensprobleme zu bekämpfen, welche aufgrund von dem Syndrom X auftreten, welches der Bekannteste genetische Grund für Autismus ist.

Alle Studien versuchen die Effektivität von medizinischem Cannabis im Zuge der Behandlung von ASD zu beweisen. Außerdem wird im Shaare Zedek Krankenhaus in Jerusalem in fünf Gesundheitszentren Tests mit 120 an Autismus erkrankten Kindern und Erwachsenen durchführen. Sie werden mit hochkonzentrierten CBD Ölen behandelt werden.

Momentan gibt es keine Möglichkeit Autismus zu verhindern und die Behandlungen sind nicht vollends wirksam. Medizinisches Cannabis für die Behandlung von Autismus könnte eine alternative Methode sein, um die häufigsten Symptome der Erkrankung zu reduzieren. Je mehr Forschung es über medizinisches Cannabis gibt, desto mehr können wir über die Vorteile von Cannabinoid Therapien bei ASD herausfinden.

Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
Bitte warten...