Krieg, ein schwerer Unfall, ein Raub … in Situationen von großer Gefahr, erleben wir unkontrollierbare Angst, wird dies als eine natürliche Reaktion auf unerwünschte / unerwartete Reize betrachtet.

Allerdings, um Angst zu erleben sogar Wochen oder Monate nach dem Ereignis, ist es möglich, dass die Opfer unter posttraumatischen Belastungsstörungen (PTSD) leiden kann.

Diese Krankheit kann jeden beeinflussen, der irgendeine Art von gefährlichem oder störendem Trauma erlebt hat in ihrem Leben.

Darüber hinaus ist es auch mit anderen Arten von psychischen Störungen verbunden. Nach mehreren Studien hat sich gezeigt, dass diejenigen, die an PTSD leiden, viel größeres Risiko für die Entwicklung von anderen psychiatrischen Erkrankungen, wie Angst oder Depression trägt.

Die verschreibungspflichtigen Medikamente verschrieben, für diejenigen mit PTSD kommen mit einer Reihe von Nebenwirkungen, wie Depressionen, Übelkeit und Abhängigkeit von denen. Ab end kann dies zu noch mehr Probleme verursachen. Dies ist, wo medizinische Cannabis ins Spiel kommt als eine nützliche Behandlung für diese Arten von psychiatrischen Erkrankungen, es produziert keine der Nebenwirkungen, die verbunden mit verschreibungspflichtigen Medikamenten sind.

Mehrere Studien waren in der Lage, die Verbesserungen bei Patienten psychiatrische Auswertungen zu mit kontrollierter Cannabinoidtherapien zu verknüpfen. Im Falle von Menschen mit PTSD, wurde gefunden dass das allgemeine Wohlbefinden auch bei der Einnahme von Cannabinoiden erhöht wird. CBD ist einer der wichtigsten Cannabinoiden der Cannabis-Pflanze, sie besitzt keine psychoaktiven Eigenschaften, was bedeutet, dass der Benutzer nicht, das „high“, erlebt die häufig mit Marihuana verbunden wird.

Einige Unternehmen in den USA öffnen ihre Türen für Veteranen und ermutigen sie dazu Behandeln ihre posttraumatische Belastungsstörung mit Cannabinoid-Therapie zu behandeln. Obwohl in Großbritannien die Verwendung von Cannabis (sowohl medizinische und Freizeit) noch illegal ist, gibt es noch bis zu 14.000 Veteranen in Großbritannien die unter psychischen Problemen leiden und die nicht immer die Notwendigen Behandlung bekommen, die sie benötigen.