Refraktäre Epilepsie und medizinisches Cannabis

Refraktäre Epilepsie und medizinisches Cannabis | Kalapa Clinic

Vorteile

  • Reduziert Häufigkeit der Anfälle
  • Anwendbar bei Kindern und Jugendlichen
  • Evolutionsstudien mit AED-resistenten Patienten
  • Verbesserte Wachheit
  • Verbessert die Motorik

Möchten Sie mehr über den Einsatz von Cannabis bei refraktärer Epilepsie erfahren?

Wir haben ein Team von Spezialisten, die alle Fragen beantworten können

Verschiedene Studien haben gezeigt, dass Cannabinoide zu einer Reduktion der Anfälle und ihrem Schweregrad führen können. Außerdem können bereits Kinder und Jugendliche mit Cannabinoiden behandelt werden und die Motorik von Patienten verbessert sich merklich.

Die antikonvulsive Wirkung, die in verschiedenen internationalen Studien nachgewiesen wurde, zeigt, dass bei einem Prozentsatz von Menschen mit refraktärer Epilepsie die Ereignisse signifikant reduziert werden, so dass sie eine Verbesserung der Wachheit und der motorischen Funktion erfahren.

Cannabinoide sind nützlich und sicher bei der Behandlung refraktärer Epilepsie und weisen nicht die Toxizität konventioneller Antiepileptika auf. Einer der weltweit bekannten Fälle ist der der kleinen Charlotte Figi aus den Vereinigten Staaten, ein berühmter Fall, bei dem die Wirksamkeit des Einsatzes von medizinischem Cannabis sogar bei refraktären oder schwer zu behandelnden Epilepsien beobachtet wurde. Aufgrund von Fällen wie diesem haben verschiedene Einrichtungen und Verbände ein Ende der Beschränkungen gefordert, die klinische Studien und Studien zu medizinischem Cannabis bei der Behandlung dieser Krankheit einschränken.

Refraktäre Epilepsie

Epilepsie ist eine Krankheit, die, nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO), etwa 50 Millionen Menschen weltweit betrifft. In der Tat ist sie eine der am häufigsten auftretenden chronischen neurologischen Erkrankungen.
Die Krankheit ist gekennzeichnet durch immer wiederkehrende Anfälle, d.h. kurze Zeiträume von unwillkürlichen Bewegungen, die entweder den gesamten Körper oder nur einen bestimmten Teil des Körpers betreffen. Gelegentlich können Menschen mit Epilepsie während der Anfälle auch das Bewusstsein oder die Kontrolle über den Schließmuskel verlieren.

Von refraktärer Epilepsie ist die Rede, wenn epileptische Anfälle so häufig auftreten, dass sie es für Betroffene unmöglich machen, ein normales Leben zu führen. In vielen Fällen liegt dies daran, dass die verabreichten Antiepileptika (AEDs) keine Wirkung haben und die Anfälle weder stoppen noch verringern können. Die Refraktäre Epilepsie ist nach wie vor ein zunehmendes klinisches Problem, an dem bis zu 35% der Patienten mit epileptischen Anfällen, die vor allem Kinder und Jugendliche betreffen, leiden.

Behandlung Refraktärer Epilepsie mit Cannabidiol (CBD)

Das therapeutische Potenzial von CBD (Cannabidiol), einer Komponente der Cannabispflanze, hat in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen. In vielen Studien konnte beobachtet werden, dass Cannabinoide dabei helfen können, das Ausmaß der Anfälle zu kontrollieren.[2] [3].

CBD hat antikonvulsive Eigenschaften und weist eine sehr geringe Toxizität für den eigenen Körper auf[4]. Aufgrund dessen besitzt CBD ein hohes Potenzial als Medikament zur Behandlung von verschiedenen epileptischen Syndromen, die gegenüber herkömmlichen Medikamenten resistent sind, eingesetzt zu werden[5] [6].

Mehrere Studien schreiben Cannabidiol eine neuronale Schutzwirkung zu, die eine übermäßige Erregung von Neuronen reduziert[7]. Auf diese Weise hilft Cannabidiol Patienten dabei ihre kognitiven Fähigkeiten zu bewahren und Schäden im Nervensystem, die durch wiederholte Anfälle entstehen, zu reduzieren. Diese Eigenschaften machen CBD zu einem guten Neuroprotektor[8]  [9], der darüberhinaus nicht die Toxizität oder die Gefahr einer Überdosierung herkömmlicher Antiepileptika mit sich bringt[10] [11].­­

Die Verwendung von Cannabis zur Behandlung refraktärer Epilepsie

Verschiedene Untersuchungen haben den Nutzen von Cannabinoiden in der Behandlung von Menschen mit Epilepsie gezeigt. Im Falle von refraktärer Epilepsie wurde 2015 eine Studie über die orale Verwendung von Cannabisextrakten bei pädiatrischen Patienten mit Epilepsie durchgeführt. Viele Patienten konnte nach der Behandlung eine Verbesserungen ihres Zustandes feststellen [1].

In den Vereinigten Staaten wurden im April 2015 die Ergebnisse einer Studie vorgestellt, die 213 Menschen mit Epilepsie umfasste, bei denen konventionelle antiepileptische Behandlungsmethoden nicht angeschlagen hatten.

Sie alle erhielten ein auf Cannabinoiden basierendes Produkt (zu 99% aus Cannabidiol), um zu sehen, wie sie auf diese neue Art der Behandlung reagieren. Das Ergebnis: Bei den 137 Personen, die der Behandlung für 12 komplette Wochen folgten, wurden die Krampfanfälle um durchschnittlich 54% reduziert [2].

In der Kalapa Clinic führen wir derzeit eine Studie über refraktäre Epilepsie und Cannabinoide durch. Wenn Sie daran interessiert sind, mehr Informationen zu erhalten oder Teil unserer Studie zu sein, können Sie sich mit uns in Verbindung treten.

Quellenverzeichnis für Refraktäre Epilepsie und medizinisches Cannabis

[1] PRESS, CA. Parental reporting of response to oral cannabis extracts for treatment of refractory epilepsy. Epilepsy Behav. 2015 Apr;45:49-52.

[2] SIRVEN I, JOSEPH Y SHAFER O, Patricia. Medical Marijuana and Epilepsy. Abril 2015. 

Nachrichten und Forschung

Neueste Forschung zu medizinischem Cannabis

cannabis- Lidkrampf

Cannabis bei Lidkrampf

Beim Lidkrampf kommt es zu Muskelkrämpfen beim Lidschluss, die praktisch Blindheit bedeuten. Therapien wie das medikamentöse Ausschalten der verkrampften Muskeln…

Wie lagere ich Cannabisblüten?

Cannabisblüten sind empfindliche Naturprodukte. Phytocannabinoide wie Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) und weitere sekundäre Pflanzenstoffe, insbesondere Terpene und Flavonoide, sind…

Möchten Sie mehr über Cannabiskonsum und Epilepsie wissen?

Wir haben ein Team von Spezialisten, die alle Fragen beantworten können