Die Cannabisindustrie hat in den letzten Monaten einige Veränderungen durchlaufen. Diese haben Schritt für Schritt die Art und Weise, wie wir den Gebrauch von medizinischem Cannabis verstehen, geprägt und sind gegen die verbleibenden Vorurteile gegenüber dieser natürlichen Alternative vorgegangen.

Von neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen bis hin zur Notwendigkeit für die Patienten, Zugang zu dieser alternativen Behandlung zu erhalten, sahen sich die Regierungen unter dem Druck, die Gesetzgebung zu ändern, um den Zugang zu der Substanz entweder zu erleichtern oder zu kontrollieren. In diesem Artikel werden wir einige der wichtigsten Ereignisse und Situationen hervorheben, die den therapeutischen Einsatz von medizinischem Cannabis ermöglicht haben.

Allgemeines Verständnis über den Konsum von medizinischem Cannabis und seine Regulierung

Nach einem vom IDPC (International Drug Policy Consortium) im Jahr 2018 veröffentlichten Briefing Paper können wir zwei wesentliche Arten von Vorschriften erkennen:

  1. Die erste Art von Vorschriften sind solche, die aus dem Willen der Regierung hervorgehen, die öffentliche Gesundheitslage zu verbessern. Außerdem sind diese Vorschriften das Resultat einer politischen Strategie. In den meisten Fällen koexistiert diese Verordnung auch mit einem Freizeitkonsum von Cannabis. Das berühmteste Beispiel wäre Kanada. Das Land erlaubt den Verkauf von Cannabis unter bestimmten regionalen Vorschriften.
  2. Die zweite Art von Verordnungen sind diejenigen, bei denen die Gesetzesreform eine Folge der Bürgerinitiative und des sozialen Drucks Diese Art der Reform würde die Notwendigkeit einiger Patienten unter bestimmten Bedingungen abdecken und den Zugang zu Cannabis nur als Arzneimittel ermöglichen. Wir müssen den Fall des Vereinigten Königreichs hervorheben. Dieses Land bietet Patienten, die die strengen Anforderungen erfüllen, eine legale Lizenz an, die ihnen den Zugang zu cannabisbasierten Medikamenten ermöglicht.

Auf welcher Grundlage basieren die neuen Vorschriften?

Das größte Hindernis innerhalb der medizinischen Cannabisindustrie war, abgesehen von Vorurteilen, das völlige Verbot. Während der Einheitlichen Konvention über Betäubungsmittel wurde Cannabis bereits 1961 international verboten. Folgend wurde die medizinische und wissenschaftliche Forschung an dieser Substanz eingestellt.

Damit die Länder heute neue Vorschriften für den Zugang und die Verwendung von medizinischem Cannabis erlassen können, muss es absolute und unwiderlegbare Beweise für die therapeutische Verwendung dieser Substanz geben. Eine Anforderung, die für andere therapeutische Behandlungen nicht notwendig ist. Damit neue Vorschriften durchführbar werden, müssen sie auf einem soliden Fundament stehen, das auf unwiderlegbaren wissenschaftlichen Erkenntnissen beruht. Etwas, das die medizinische Cannabisindustrie noch nicht hat, da die Forschung zu diesem Thema auf verschiedene Weise eingeschränkt wurde.

Auf der anderen Seite bietet die Cannabispflanze eine große Vielfalt an Komponenten, die aus mehr als 100 verschiedenen Arten von Cannabinoiden, mehreren Arten von Terpenen, Flavonoiden usw. bestehen. Die Komplexität der Pflanze in Verbindung mit den gesetzlichen Grenzen, denen die Forscher ausgesetzt sind, erschweren daher die Erforschung. In der Folge wird es zu einer sehr schwierigen Aufgabe, die soliden wissenschaftlichen Grundlagen zu schaffen, die die gesetzlichen Rahmenbedingungen für medizinisches Cannabis erfordern.

Eine Übersicht der Länder, die bereit sind, medizinisches Cannabis zu regulieren

Wir werden diesen Abschnitt auf europäische Länder beschränken, die eine Rechtsgrundlage haben oder entwickeln werden, um einen kontrollierten Zugang zu medizinischem Cannabis zu ermöglichen.

Vereinigtes Königreich

Die Fälle von zwei Kindern mit einer schweren Art von Epilepsie, die auf medizinisches Cannabis angewiesen sind, veranlassten das Gesundheitsministerium, Notfalllizenzen zu erteilen, um Kindern den Zugang zu den benötigten Medikamenten zu ermöglichen. Aus diesem Grund wurde ein Verfahren für den Zugang zu der Substanz entwickelt.

Erstens, die einzigen Umstände, für die medizinisches Cannabis erlaubt ist, sind Spastik im Zusammenhang mit Multipler Sklerose, Chemotherapie induzierter Übelkeit und Erbrechen (CINV) und Refraktärer Epilepsie.

Zweitens können nur Patienten, bei denen alle Arten von konventionellen Behandlungen zuvor versagt haben, eine Lizenz beantragen, sofern es Beweise dafür gibt, dass Cannabis bei ihrer Erkrankung helfen könnte und nachdem sie einen medizinischen Berater auf diesem Gebiet aufgesucht haben. Nur durch die Vorlage all dieser Anforderungen wird das Gesundheitsministerium feststellen, ob der Patient Zugang zu cannabisbasierten Medikamenten erhalten kann.

Einige Gruppen (z.B. Patienten und Fachkräfte) haben sich über diese neue Gesetzgebung beschwert, indem sie zum Ausdruck brachten, dass sie statt Türen zu öffnen, alles noch mehr einschränken, da kein Patient, der keine der zuvor genannten Bedingungen erfüllt, eine Lizenz beantragen kann. Und falls sie einen Weg finden, sich zu bewerben, ist die Finanzierung der Behandlung derzeit nicht durch den NHS möglich. Die Kosten für eine solche Behandlung könnten Tausende von Pfund pro Jahr betragen.

Deutschland

Deutschland ist eines der ersten Länder der Welt, das medizinisches Cannabis aus dem öffentlichen und privaten Gesundheitssektor einbezieht. Medizinisches Cannabis wurde 2017 in Deutschland zugelassen und Ärzte dürfen Tetrahydrocannabinol (THC) enthaltende Arzneimittel an Patienten mit schweren Erkrankungen verschreiben, die meist in Form von Blüten oder Extrakten angeboten werden.

Die Krankenkassen haben ein Erstattungssystem eingerichtet. Um mit der Behandlung mit medizinischem Cannabis zu beginnen, muss der Patient einen Antrag bei der zuständigen Krankenkasse stellen. Krankenkassen können Anträge ablehnen, wenn sie triftige Gründe dafür haben. Auf der anderen Seite hat die Bundesregierung auch eine Cannabisagentur des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) gegründet. Darüber hinaus konnten Unternehmen eine Anbaulizenz beantragen, wenn sie über genügend Erfahrung im Anbau von Cannabis verfügten. Außerdem erlaubte das BfArM, Unternehmen, mit internationalen und erfahrenen Cannabisproduzenten zusammenzuarbeiten, um eine Lizenz zu beantragen. Daher kann man mit Recht sagen, dass Deutschland in diesem Jahr (2019) medizinischen Cannabis anbauen wird.

Italien

Das nächste Land auf unserer Liste ist Italien. Der italienische Gesundheitsminister startete im November 2015 das Projekt „Galenische Formulierungen auf Cannabisbasis“. Im Rahmen dieser neuen Gesetzgebung können Ärzte medizinisches Cannabis verschreiben, um jede Krankheit zu behandeln, wenn es genügend wissenschaftliche Literatur gibt, die den Einsatz für diese Krankheit rechtfertigt.

Sobald der Patient das Rezept des Arztes hat, wird dieses dem Apotheker ausgehändigt. Der Apotheker spielt eine Schlüsselrolle in diesem Prozess, da der Apotheker für die Beantragung von medizinischem Cannabis von einer von der Regierung anerkannten offiziellen Stelle zuständig ist. Eine dieser offiziell anerkannten Stellen ist die „Stabilimento Chimico Farmaceutico Militare“, eine militärische pharmazeutische Produktionsstätte, die für die Herstellung von Medikamenten für seltene Krankheiten zuständig ist.

Sobald der Apotheker die offizielle Anfrage von medizinischem Cannabis an eine dieser Stellen gestellt hat, erhält diese die Blüten und kann dann das benötigte Medikament in der vom Arzt vorgeschriebenen Form herstellen. Die öffentliche Gesundheitsversorgung übernimmt die Kosten der Behandlung für folgende Erkrankungen: Multiple Sklerose, chronische Schmerzen, Anorexie, HIV, CINV und Tourette-Syndrom, aber nur, wenn nachgewiesen wird, dass herkömmliche Behandlungen am Patienten zuvor versagt haben, da herkömmliche Medikamente von Medizinern und Ärzten nach wie vor die erste Wahl sind.

Dieses Projekt zielt darauf ab, die Menge an medizinischem Cannabis, die im Land geerntet wird, zu kontrollieren, dem Apotheker eine Schlüsselrolle zu geben und die Herstellung eines standardisierten Produkts zu ermöglichen. Der Arzt muss auch angeben, welche Sorte und welcher Verabreichungsmethode vom Patienten angewendet werden muss.

Dänemark 

Das dänische Parlament beschloss, im Januar 2018 das „Medicinal Cannabis Pilotprogramm“ zu starten, dass es Ärzten ermöglichen wird, medizinische Cannabisprodukte zu verschreiben. Dieses Pilotprogramm hat eine Laufzeit von vier Jahren und soll den Patienten einen rechtlichen Rahmen bieten, um Cannabis-basierte Medikamente zu testen, wenn andere Standardbehandlungen versagt haben.

Die im Rahmen des Programms zugelassenen Substanzen auf Cannabisbasis sind kontrolliert und standardisiert, aber sie wurden nicht als Arzneimittel akzeptiert. Außerdem wurden die Substanzen noch nicht in klinischen Studien getestet, so dass die Ärzte wenig Informationen über ihre Nebenwirkungen haben. Die dänische Arzneimittelbehörde hat Beschränkungen festgelegt, unter welchen Bedingungen medizinisches Cannabis verwendet werden darf. Diese beinhalten: Multiple Sklerose, schmerzhafte Spasmen durch Rückenmarksschäden, CINV und neuropathische Schmerzen. Ziel ist es, den Einsatz von Cannabis-basierten Medikamenten am Ende des Pilotprogramms anhand einer besseren Grundlage zu bewerten.

Niederlande

Dieses Land klassifiziert Stoffe innerhalb des Opium Acts (der gesetzliche Abschnitt, der Psychopharmaka umfasst) und im Gegensatz zu anderen Nationen stufen die Niederlande Cannabis in eine niedrigere Klassifizierung ein (Kategorie II des Opium Acts). Darüber hinaus wurde 2001 das Office of Medical Cannabis (OMC) gegründet. Die OMC ist die Agentur, die für den Verkauf und die Produktion von medizinischem Cannabis im Land verantwortlich ist. Die Qualität von Cannabis wird ständig durch Tests von offiziellen Laboratorien kontrolliert. Das gesamte Cannabis, das die OMC durchläuft, wurde von Bedrocan produziert. Bedrocan ist das einzige Unternehmen in den Niederlanden, das vom niederländischen Gesundheitsministerium eine Lizenz zur Herstellung von Cannabisblüten (weibliche Trockenblume) erhalten hat. Diese Blüten können dann in Apotheken mit einem von einem Arzt verschriebenen Rezept erworben werden.

In den Niederlanden haben Ärzte die Befugnis und das Recht zu entscheiden, wann Cannabis verschrieben wird, die einzige Voraussetzung ist, dass alle konventionellen Behandlungen am Patienten zuvor fehlgeschlagen sind und medizinisches Cannabis die letzte Option ist. Der Arzt muss auch die für den Patienten erforderliche Sorte bestimmen, auch wenn diese durch die Anzahl der derzeit von Bedrocan angebotenen Sorten begrenzt ist. Bisher gibt es 5 Arten von medizinischem Cannabis: Bedrocan, Bedrobinol, Bedica, Bediol und Bedrolite. Alle von Bedrocan hergestellt und mit Unterschieden in der Menge von THC und CBD. Die Entscheidung, welches das richtige für den Patienten ist, wird auf der Grundlage der klinischen Bedürfnisse des Patienten getroffen.

Die Niederlande sind ein einzigartiges Beispiel, da sie das in anderen Ländern noch immer vorherrschende Vorurteil nicht vorweisen. Die Verschreibung von medizinischem Cannabis ist weit verbreitet und Ärzte sehen sich dabei keinen Vorurteilen ausgesetzt oder gefährden ihren Ruf.

Die Folgen der Legalisierung des Konsums von medizinischem Cannabis

In dem vom IDPC veröffentlichten Briefing Paper wurden die Folgen der Legalisierung von medizinischem Cannabis untersucht und erläutert. Es wurde oft behauptet, dass der Zugang zu medizinischem Cannabis für die Öffentlichkeit leicht zu seinem illegalen Freizeitgebrauch führen könnte. Aber diese Aussage scheint nicht wahr zu sein. So ist beispielsweise der Konsum von Freizeit-Cannabis bei Jugendlichen in den Teilen der USA, in denen die medizinische Verwendung erlaubt ist, stabil geblieben. Darüber hinaus ist in den Ländern, in denen medizinisches Cannabis erlaubt ist, kein Anstieg der Verkehrsunfälle zu verzeichnen.

Und schließlich gibt es keine Berichte über Todesfälle durch Cannabisvergiftung. Im Gegenteil, die Patienten, bei denen medizinisches Cannabis verabreicht wurde, weisen eine verbesserte Überlebensrate und eine bessere Lebensqualität auf.

Medizinisches Cannabis wird als unerlässlich anerkannt

In einer historischen Erklärung, die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Januar dieses Jahres veröffentlicht wurde, empfahl der Expertenausschuss für Drogenabhängigkeit (ECDD), Cannabis und Cannabisharz aus Anlage IV des Einheitlichen Übereinkommens über Suchtstoffe zu streichen. Das bedeutet, dass das OMS empfiehlt, Cannabis nicht länger als Gefahrstoff zu betrachten, und ermutigt die Institutionen, seine therapeutische Wirkung zu erkennen. Andererseits wird auf der Grundlage eines Gesetzesvorschlags des Europäischen Parlaments aus dem Jahr 2018 unter anderem anerkannt, dass die medizinische Cannabisforschung unzureichend finanziert wurde und dass die therapeutische Verwendung von Cannabis als Priorität anerkannt werden muss.

Die Tatsache, dass zwei Einrichtungen wie die WHO und das Europäische Parlament über Cannabis sprechen, bedeutet, dass viele offizielle Einrichtungen sich der medizinischen Notwendigkeit des Cannabiskonsums bewusst sind und bereit sind, die Grenzen zwischen Forschung und Vorurteilen zu durchbrechen.

Es ist in der Tat klar, dass das Bewusstsein bei den Regierungen und der Öffentlichkeit wächst. Die IDPC hat den Regierungen empfohlen, Patienten in den Entscheidungsprozess einzubeziehen, Ärzten technische Unterstützung anzubieten, die öffentliche Aufklärung über Cannabis zu verbessern und die Forschung zu ermöglichen und zu fördern. Diese Aspekte sind entscheidend, wenn wir bereit sind, Cannabis als Medikament zu verwenden.

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Mache eine Bewertung. Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage vorhandener Recherche bis zum Datum der Veröffentlichung des Artikels erstellt. Aufgrund der zunehmenden Anzahl von Studien, die auf medizinischem Cannabis basieren, können sich die bereitgestellten Informationen im Laufe der Zeit ändern, und wir informieren in weiteren Veröffentlichungen darüber.
Rating: 5.0/5. Von 3 Abstimmungen.
Bitte warten...
Summary
Aktueller rechtlicher europäischer Rahmen für den Konsum von medizinischem Cannabis
Article
Aktueller rechtlicher europäischer Rahmen für den Konsum von medizinischem Cannabis
Description
Entdecken Sie einige der wichtigsten Ereignisse und Umstände, die den therapeutischen Einsatz von medizinischem Cannabis ermöglicht haben.
Author
Publisher Name
Kalapa Clinic
Publisher Logo