Ein Schädel-Hirn-Trauma kann wegen verschiedenen Gründen auftreten und kann von neurologischen Problemen bis zum Koma führen. Abhängig davon welcher Teil des Gehirns von dem Trauma betroffen ist, unterscheidet sich die Wirkung auf den Betroffenen. In manchen Fällen konnte das Trauma mit Cannabinoiden erfolgreich behandelt werden.

Schädel-Hirn-Traumata können in zwei Gruppen unterteilt werden: Traumatische Hirnverletzungen und erworbene Hirnverletzungen. Traumatische Hirnverletzungen kommen aufgrund von externen Einflüssen zustande, wenn beispielsweise der Kopf geschlagen wird und sich aufgrund der Erschütterung, das Gehirn innerhalb des Schädels bewegt, und sich selbst und den Schädel verletzt. Erworbene Hirnverletzungen werden verbunden mit dem Aufkommen von Druck auf das Hirn, welcher häufig aufgrund von Tumoren, oder anderen neurologischen Erkrankungen zustande kommt.

Die richtige Behandlung der Hirnverletzungen hängt von vielen Faktoren ab, wie von der Schwere des Traumas, wie es passiert ist und den physiologischen Symptomen, die man am Patienten sehen kann. Die häufigste Behandlungsmethode für die langfristige Erholung beinhaltet: Körperliche und Beschäftigungstherapie, sowie psychologischer Beistand und Sprechen- und Sprachtherapie.

Die häufigsten direkten Symptome von einem Hirntrauma sind: Bewusstlosigkeit, Vergesslichkeit, erweiterte Pupillen und Verwirrtheit.

Wie können Cannabinoide die Behandlung von Hirn Traumata unterstützten?

Endocannabinoid Rezeptoren können in den meisten menschlichen Gehirnen gefunden werden. Diese Rezeptoren spielen eine wichtige Rolle in der Regulation von Entzündungen und sie können sehr effektive sein, wenn es darum geht den Heilungsprozess und die Behandlung von Hirn Traumata zu unterstützen.

Es wurde bewiesen, dass Cannabinoide, wie beispielsweise Cannabidiol (CBD) einen signifikanten neuroprotektiven Einfluss haben können. Verschiedene Untersuchungen haben gezeigt, dass Cannabinoide, Neuronen vor einer Reihe von Verletzungen bewahren können, die zu einem Zelltod der Neuronen, in Folge des Hirn Traumatas, führen könnten.

Eine Krankenhaus fand heraus, dass Patienten, die ein Trauma des Gehirns erlitten haben und positiv auf THC getestet wurden, mit höherer Wahrscheinlichkeit einen schneller und erfolgreicher genesen. Laut Dr. David Plurad, unterstützen diese Ergebnisse vorherige Datensätze, die die Vermutung nahelegten, dass THC neuroprotektiv wirken kann. Die Studie zeigte außerdem, dass die Patienten, bei denen THC nachgewiesen werden konnte, eine 80% geringere Wahrscheinlichkeit haben, an den Folgen des Traumas zu sterben, verglichen mit Patienten, deren Blut kein THC aufwieß.

Jemand, der ein Trauma des Gehirns erlitten hat, kann als Langzeitfolge unter Symptomen wie Kopfschmerzen, Migräne, Schlaflosigkeit oder Konzentrationsschwierigkeiten leiden. Zusätzliche zu der neuroprotektiven Wirkung haben Cannabinoide, aufgrund ihrer analgetischen und beruhigenden Wirkung, das Potenzial diese Symptome zu lindern. Die Behandlung mit Cannabinoiden kann daher die natürliche Heilung des Patienten unterstützen und den Heilungsprozess beschleunigen.