Konzentrierte Cannabisextrakte, auch bekannt als Cannabisöle, werden bei selbstbehandelnden Patienten immer beliebter. Die Zähflüssige und Klebrige Substanz wird manchmal sogar als „Krebsheilung“ bezeichnet. Im Allgemeinen sind die Herstellungsmethoden von Cannabisölen recht einfach und erfordern kein spezielles Equipment. Das bekannteste Beispiel für diese Art von Produkten ist in diesem Bereich das „Rick Simpson oil“, auch bekannt unter dem Akronym RSO.

Rick Simpsons Geschichte und die Geburt seines Öls

1997 arbeitete Rick Simpson als Ingenieur in Kanada. Aufgrund eines Arbeitsunfalls leidet er an ständigen Kopfschmerzen und Tinnitus. Trotz mehrerer Untersuchungen im Krankenhaus konnten ihm die verschriebenen Medikamente keine Linderung der Schmerzen verschaffen.

Nachdem er 1999 eine Fernsehsendung gesehen hatte, in der über medizinisches Cannabis gesprochen wurde, rief Rick einen seiner Freunde an, damit er ihn einen Joint probieren ließ. Er war wirklich überrascht, als er ein Gefühl der Erleichterung bemerkte, viel stärker als bei der Einnahme aller verschriebenen Medikamente. Aus diesem Grund suchte er seinen Arzt auf, um nach einem Rezept für medizinisches Cannabis zu fragen. Dieses Anliegen wurde jedoch abgelehnt.

In den folgenden Jahren verschlimmerten sich die Symptome der Krankheit. Sie verhinderten, dass Rick ein normales Leben führen konnte. Nachdem er manchmal an Selbstmord gedacht hatte, beschloss er, selbst eine alternative Heilmethode zu finden. Er erinnerte sich daran, dass er durch das Rauchen von Marihuana eine wesentliche Linderung der Symptome bemerkte. Außerdem fragte er sich, welche Auswirkungen eine Konzentration von Cannabinoiden, in Form von Öl, hervorrufen kann.

Daraufhin hat er begonnen, Cannabispflanzen anzubauen und ein Extrakt aus den Blüten herzustellen. Dieses nahm er täglich zu sich, beginnend mit sehr niedrigen Dosen. Nach Aussage von Rick wurden die Symptome der Läsion schnell gemildert, sein Schlaf hatte sich verbessert, Schmerzen und Blutdruck wurden gesenkt. Außerdem verlor Rick das meiste seines zusätzlichen Gewichts und schien in einer guten Form zu sein. Er kehrte wieder zum normalen Leben zurück!

Im Jahr 2002 wurde bei Rick Simpson ein Basalzellkarzinom1 diagnostiziert (der häufigste bösartige Hauttumor, bei welchem Ärzte normalerweise vorschlagen ihn operativ zu entfernen, mit einer Heilungsrate von 98%2).

Im Jahr 2003 wurde er operiert, aber wenige Wochen später war der Tumor bereits wieder präsent. Nach dem Misserfolg der konventionellen Behandlungen, überließ Simpson seine Heilung dem THC Öl.

Dank seiner Erfahrung mit Marihuana und nachdem er die im Journal of the National Cancer Institute veröffentlichte Studie „Antineoplastic activity of cannabinoids“ gelesen hatte, wählte Simpson Cannabis als Behandlungsmethode für seine Krankheit. Rick hat sein Marihuana-Öl direkt auf seiner betroffenen Haut ausprobiert:

„Warum nicht etwas Öl auf die anderen beiden Krebsarten geben und sehen, was passiert? Ich habe das Öl aufgetragen, die betroffenen Stellen mit einem Verband bedeckt und es vier Tage ruhen lassen. In der Zwischenzeit habe ich nicht gespürt, dass etwas passiert ist, also habe ich gedacht, dass es nicht funktioniert“.

Simpson erklärt, dass nach nur vier Tagen sein Hautkrebs verschwunden war und er seitdem in Remission ist. Begeistert von dieser großartigen Nachricht, wollte Rick versuchen, seiner Mutter bei ihrer Psoriasis zu helfen. Er begann etwas von seinem Öl auf die infizierte Haut aufzutragen. In wenigen Wochen verschwanden ihre Verletzungen und die Haut wurde geheilt. Ab diesem Zeitpunkt beschloss Rick, sein Cannabisöl mit allen Patienten zu teilen, die danach fragten.

Im ersten Jahr hatte Rick bereits zwischen 50 und 60 Menschen wegen mehrerer Hautprobleme behandelt. In den nächsten Jahren schlägt Rick Simpson sein Marihuana-Öl mehr als 5000 Patienten vor. Diese litten an vielen unterschiedlichen Krankheiten, unter anderem an allen Arten von Krebs, Leukämie, Melanom, Diabetes, chronischen Schmerzen, Warzen oder viralen und bakteriellen Infektionen. Rick erklärte, dass etwa 70% seiner Patienten, die seinem Protokoll folgten, vom Krebs befreit wurden, indem sie 60 Gramm seines hochwertigen Cannabisöls einnahmen. Darüber hinaus präzisiert Rick, dass sein Öl, wenigstens die Lebensqualität der Patienten verbessern kann, falls es für die Heilung der Erkrankung zu spät ist, so dass der Patient zumindest in Würde sterben kann.

Was ist Rick Simpson Oil?

Rick Simpson Oil (RSO) ist ein Öl aus Cannabis, das eine sehr hohe Konzentration an THC aufweist. Diese Tatsache macht das Öl völlig anders als das, was wir normalerweise auf dem Markt finden.

Angegebene Anwendungen und Vorteile von RSO

Nach dem, was auf der Website von Rick Simpson veröffentlicht wurde, wird RSO hauptsächlich als alternative Krebsbehandlung verwendet. Jedoch können auch folgende Krankheiten behandelt werden:

Multiple Sklerose

Arthritis

– Infektionen

– Entzündungen

Bluthochdruck

Depressionen

Schlaflosigkeit

Außerdem ist es notwendig zu wissen, dass Delta-9-Tetrahydrocannabinol (Delta-9-THC), die wichtigste psychoaktive Verbindung von Marihuana ist. Diese könnte auch eine Reihe von psychologischen und physischen Symptomen verursachen:

– Psychoaktivität

– Paranoia

– Angstzustände

– Cannabis Hyperemesis-Syndrom3

Gleichzeitig ist es wichtig zu erwähnen, dass die „Antineoplastische Aktivität von Cannabinoiden“ noch immer untersucht wird4. Das Hauptrisiko, das mit RSO verbunden ist, besteht darin, dass es nicht genügend Beweise für die Wirksamkeit bei Krebsbehandlungen gibt. Noch gefährlicher wird es, wenn der Patient nicht mehr den üblichen Empfehlungen der Ärzte zur Behandlung seiner Krebserkrankung folgt.

Was die Wissenschaft über Rick Simpsons Öl sagt

Bevor man Simpsons Weg geht, muss man wissen, wie die wissenschaftliche Gemeinschaft die Effizienz von Cannabis und insbesondere von Rick Simpsons Öl als Krebstherapie bewertet.

Laut dem, was von der Cancer Research UK, der weltweit größten unabhängigen Krebsforschungseinrichtung, veröffentlicht wurde, gibt es keinen allgemeinen Konsens innerhalb der wissenschaftlichen Gemeinschaft über die Verwendung von Cannabis als wirksame Behandlung von Krebs5.

Offener Brief: Die Kritik von Dr. Franjo Grotenhermen an RSO

Der Arzt Franjo Grotenhermen, Gründer der International Association for Cannabinoid Medicine, schickte Rick Simpson einen Brief. In diesem Brief fordert er Simpson auf insbesondere in Bezug auf seine Behauptungen und Heilungsversprechen, die der Arzt für übertrieben hielt, vorsichtig zu sein.

Im ersten Teil des Schreibens erwähnte Dr. Franjo, wie viele verzweifelte Menschen, die an Krebs und anderen schweren Krankheiten leiden, sich heutzutage auf die Empfehlungen von Simpson verlassen und ihre Hoffnungen auf ihn setzen. Gleichzeitig stimmt er Simpsons Entschlossenheit zu, das Überleben und den Wohlstand der Menschheit zu bewahren. Vor allem mit dem Ziel, die Wahrheit mit so vielen Menschen wie möglich zu teilen, um eine wesentliche Veränderung zu erreichen.

Dennoch hebt Dr. Franjo im zweiten Teil des gleichen Schreibens sechs Hauptkritikpunkte bezüglich Simpsons Ansatz hervor:

  1. Mangelnde Kenntnisse

Hauptsächlich kritisierte Franjo die Aussagen von Simpson. Er erklärt, dass Decarboxylierung auftritt, wenn die Moleküle im Öl zur Delta-9-Position transformieren, wenn sie einem Erwärmungsprozess unterzogen werden, so dass sie in ihre medizinisch aktive Form übergehen (Pos. 717, Kindle).

Franjo weist darauf hin, dass die Substanz vor der Decarboxylierung bereits Delta-9-THC ist. Obwohl der Prozess nur die Beseitigung von Kohlendioxid aus dem Molekül umfasst und die natürlich vorhandene THC-Säure (THCA) in phenolisches THC umgewandelt wird. Dieses ist für die meisten medizinischen Vorteile von Delta-9-THC verantwortlich. Darüber hinaus stellt Franjo klar, dass es sich nicht um ein in der Cannabispflanze enthaltenes Protein handelt, das für die Krebsbekämpfung verantwortlich ist, sondern dass die Phytochemikalien solche Aktivitäten haben können.

  1. Irrtümliche Überzeugungen

Außerdem verweist Simpson auf noch weitere falsche Überzeugungen, die davon sprechen, dass es wichtig ist, das Öl so nah wie möglich an einem Tumor zu applizieren. Dadurch soll eine stärkere Wirkung entstehen (Pos. 1012, Kindle). Diese Aussage dementiert Franjo jedoch, da Cannabinoide den Krebs über das Herz-Kreislauf-System erreichen.

  1. Verwirrende Mengen und Konzentrationen

Laut Simpson ist es unmöglich, dass eine Cannabis-Tinktur so stark sein kann wie ein Extrakt. Die Wahrheit ist jedoch, dass die Wirkung nicht von der Konzentration abhängig ist, sondern von der absoluten Menge, die aufgenommen wird.

  1. Fehlende und irreführende Daten

Simpson gesteht, dass etwa eine von zehn Personen öffentlich berichtet was sie erlebt hat. Die Mehrheit der Patienten schweigt jedoch. Seit 2003 – so Simpson – hat er sein Extrakt an etwa 5000 Menschen weitergegeben. Diese litten an verschiedenen gesundheitlichen Problemen und die meisten wurden mit diesem Öl erfolgreich behandelt und geheilt (Pos. 1377, Kindle).

Diese Aussage zeigt bereits viele kritische Punkte. Auch wenn Simpson bestätigt und sich darüber beschwert, dass er von den meisten seiner Patienten keine Rückmeldung erhalten hat. Er behauptet jedoch unerschrocken, dass die meisten seiner Krebspatienten, einschließlich derjenigen, von denen er keine Nachrichten erhielt, mit seinem Öl völlig geheilt wurden oder zumindest ihre Krankheit in den Griff bekommen haben. Behauptungen, die auf so begrenzten Daten beruhen, verwandeln sich direkt in absurde Dinge, zumal es etwa 1000 verschiedene klassifizierten Krebsarten gibt – kontert Franjo.

  1. THC-Fixierung

Simpson empfiehlt immer hochwertige Cannabisextrakte mit THC-Werten von etwa 80-90%. Je höher die Qualität des Öls, desto ausgeprägter ist seine Heilwirkung (Pos. 368, Kindle).

Heutzutage zeigen mehrere Studien krebshemmende Eigenschaften anderer Cannabinoide, insbesondere des nicht-psychotischen Cannabinoids Cannabidiol (CBD). Es gibt Hinweise darauf, dass CBD bei einigen Tumorarten eine wichtigere Rolle spielen kann als THC. Darüber hinaus kann der bekannte Entourage-Effekt, und insbesondere die Kombination von THC und CBD zusammen, effektivere Vorteile bieten als nur THC isoliert. CBD kann unter anderem dann von großer Bedeutung sein, wenn THC nicht gut verträglich ist und eine eindeutig große Dosierung nicht in Frage kommt. In diesen Fällen kann eine Behandlung mit hoher CBD-Dosis versucht werden, sowohl zur Reduzierung der psychoaktiven Wirkung von THC als auch für die richtigen Eigenschaften von CBD gegen bestimmte Krebsarten.

Simpson entwickelte seine Theorie vor 15 Jahren, als CBD noch nicht so sehr berücksichtigt wurde. Das aktuelle Wissen über die Wirksamkeit des gesamten Phytokomplexes der Cannabispflanze bei der Behandlung von Krebs ist jedoch noch nicht ausgereift. Forscher und Ärzte müssen immer wieder neue Daten mit einbeziehen, um den Patienten eine möglichst umfassende Beratung und Behandlung zu ermöglichen.

  1. Warnung vor wirksamen konventionellen Therapien

Simpson schreibt, dass die meisten Menschen, die sich an ihn wenden, durch das medizinische System schwer geschädigt wurden, vor allem durch Chemotherapien und Bestrahlungen, etc.. Die durch diese Behandlungen verursachten Schäden haben eine nachhaltige Wirkung auf den Patienten und erschweren somit die Heilung. Dennoch, so bekräftigt er, hat sein Öl immer noch eine Erfolgsrate von 70 bis 80% (Pos. 970, Kindle).

Dies ist eines der wichtigsten Themen für Franjo. Simpsons Empfehlungen an seine Patienten, konventionelle Behandlungen zu vermeiden, da Chemo- und Radiotherapien schwere Schäden verursachen, kritisiert der deutsche Arzt.

Allerdings – antwortet Franjo – kennt niemand die Erfolgsrate dieses Öls, aufgrund des schlechten Feedbacks. Die Wirksamkeit von Standardtherapien wird von der medizinischen Fachwelt weitgehend akzeptiert und zeigt bisher eine Erfolgsquote von rund 55%. Darüber hinaus möchte Franjo auch die großen Möglichkeiten aufzeigen, die sich aus einer Kombination von Cannabinoiden und konventionellen Therapien ergeben, anstatt nur auf Cannabis zu setzen.

Zusammenfassung

Am Ende des Briefes möchte Franjo klarstellen, dass die Tatsache, dass Simpson fehlerhafte Daten präsentiert, indem er die Grundlagen der Chemie, Physiologie und Medizin nicht versteht, nicht das ist, was er gegen Rick vorbringt. Selbst wenn man nicht alle Details kennen muss, ist dies eine Frage von Leben und Tod und es ist klar, dass er seiner Verantwortung und damit seinem eigenen Ziel nicht gerecht wird.

„Es geht um das Wohlergehen der Menschen, die sich an uns wenden. Sie haben ein Recht auf bestmögliche und aktuelle Informationen sowie auf eine optimale Beratung. Bei der medizinischen Behandlung, insbesondere bei schweren Krankheiten, reicht es nicht aus, Patienten mit guten Absichten zu behandeln und vehement zu überzeugen.

Ich bin überzeugt, dass sich Ihr Ruf bei den Fans verbessern würde, wenn Sie Ihre Ratschläge überarbeiten und auffrischen könnten. Ich bin überzeugt, dass Cannabis und Cannabinoidtherapien bei der Behandlung von Krebs von großem Wert sind. Lasst uns ihr Potenzial mit großer Sorgfalt und großem Bewusstsein angehen!“ 6

Die Kritik von Franjo wird vom gesamten medizinischen Team der Kalapa Clinic vollständig geteilt. Aufgrund unterschiedlicher Morphologien und physiologischer Funktionen, die an Krebs beteiligt sind, ist die „heilende“ Wirkung von Cannabinoiden nach wie vor unzureichend bekannt. Allerdings gibt es eine vollständige Unterstützung für konventionelle Behandlungen wie Radio- und Chemotherapie sowie für die medizinische Verwendung von Cannabinoiden als Begleittherapie.

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Mache eine Bewertung. Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage vorhandener Recherche bis zum Datum der Veröffentlichung des Artikels erstellt. Aufgrund der zunehmenden Anzahl von Studien, die auf medizinischem Cannabis basieren, können sich die bereitgestellten Informationen im Laufe der Zeit ändern, und wir informieren in weiteren Veröffentlichungen darüber.

Bibliographie

  1. The story of Rick Simpson, Phoenix Tears.
  2.  Gandhi, S. A., & Kampp, J. (2015). Skin Cancer Epidemiology, Detection, and Management. Medical Clinics of North America, 99(6), 1323–1335.doi:10.1016/j.mcna.2015.06.002
  3. Temple, L. M., & Leikin, J. B. (2019). Tetrahydrocannabinol – friend or foe? – Debate. Clinical Toxicology, 1–7. doi:10.1080/15563650.2019.1610567
  4. Munson, A. E., Harris, L. S., Friedman, M. A., Dewey, W. L., & Carchman, R. A. (1975). Antineoplastic Activity of Cannabinoids2. JNCI: Journal of the National Cancer Institute, 55(3), 597–602. doi:10.1093/jnci/55.3.597
  5. Kat Arney, Cancer Research UK. Cannabis, cannabinoids and cancer – the evidence so far” July 25, 2012
  6. com An Open Letter to Rick Simpson by Dr. Franjo Grotenhermen
Summary
Rick Simpson Oil: "Die Heilung von Krebs"
Article
Rick Simpson Oil: "Die Heilung von Krebs"
Description
Rick Simpson Oil (RSO) ist ein Öl aus Cannabis, das mitunter als "Krebsheilung " bezeichnet wird. Das Hauptrisiko, das mit RSO verbunden ist, besteht darin, dass es nicht genügend Beweise für seine Wirksamkeit bei Krebsbehandlungen gibt.
Author
Publisher Name
Kalapa Clinic
Publisher Logo
Rating: 1.0/5. Von 1 Abstimmung.
Bitte warten...