Per Definition ist eine Bipolare Störung eine Krankheit, die zu einer abnormalen Stimmungsschwankung führt: abwechselnde Perioden der Aufregung (Manie oder in ihrer weniger schweren Form der Hypomanie), Depression und mittelmäßigen Stimmung (Normothymie).

Diese Phasen sind unverhältnismäßig und können unglaubliche und unkontrollierbare Intensitäten erreichen. Auch heute noch haben die Forscher Schwierigkeiten, die Ursachen der bipolaren Störung zu erklären. Jedenfalls verbindet es sowohl genetische als auch umweltbedingte Faktoren, wie den Konsum von Medikamenten oder Stimulanzien, Stress und Schlafmangel.

Symptome einer Bipolaren Störung

Es gibt mehrere Symptome, welche in zwei Kategorien eingeteilt werden:

  • die Symptome der depressiven Phase: Traurigkeit, Angst, Schuld, Wut, Isolation, Verzweiflung, Konzentrationsstörungen, Schlafstörungen, Appetitstörungen, Müdigkeit, sozialer Rückzug, Verlust der Lebensfreude, Depersonalisierung, Aggressivität, Konzentrationsschwäche und Selbstmordgedanken.
  • und Symptome der Erregungs– oder Maniephase: erhöhtes Selbstwertgefühl, Euphorie, Größenwahn, vermindertes Schlafbedürfnis, Ablenkbarkeit, Tendenz zu sehr ambitionierten Projekten, sexuelle und soziale Enthemmung.

Um den Allgemeinzustand von Patienten mit bipolarer Störung zu verbessern, gibt es zwei klassische Hauptbehandlungen: Psychotherapien und Psychopharmaka, manchmal kombiniert mit Antipsychotika, die die Stimmung auf ein lebensfähiges Niveau stabilisieren.

Medizinisches Cannabis und bipolare Störungen

Die ersten Studien über die Wirksamkeit von therapeutischem Cannabis bei der Bekämpfung der bipolaren Störung waren nicht sehr positiv. Im Gegenteil, in einer Veröffentlichung von 2015, zeigten Forscher, dass Cannabis ein frühes Auftreten von Symptomen und Selbstmordgedanken verstärken könnte. Dies galt jedoch nicht für alle Patienten, was die Studie nicht sehr verbindlich machte.

[1]

Kürzlich wurden andere Studien durchgeführt, die positivere Ergebnisse vorweisen. Einige Menschen mit bipolarer Störung haben berichtet, dass die Symptome ihrer Erkrankung, in Verbindung mit regelmäßigem Cannabiskonsum, tatsächlich eingeschränkt werden konnten.[2]

Abschließend sei gesagt, dass es schwierig ist, eine Schlussfolgerung über die Wirksamkeit von Cannabinoiden bei der Behandlung von bipolaren Störungen zu treffen. Dennoch werden derzeit neue Studien durchgeführt.

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Mache eine Bewertung. Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage vorhandener Recherche bis zum Datum der Veröffentlichung des Artikels erstellt. Aufgrund der zunehmenden Anzahl von Studien, die auf medizinischem Cannabis basieren, können sich die bereitgestellten Informationen im Laufe der Zeit ändern, und wir informieren in weiteren Veröffentlichungen darüber.

[1] Torres, Rafaela et alt. The Use of Cannabis as a Predictor of Early Onset of Bipolar Disorder and Suicide Attempts. Neural Plasticity. Volume 2015, Article ID 434127, 13 pages

[2] Sagar KA, Dahlgren MK, Racine MT, Dreman MW, Olson DP, Gruber SA (2016) Joint Effects: A Pilot Investigation of the Impact of Bipolar Disorder and Marijuana Use on Cognitive Function and Mood. PLoS ONE 11(6): e0157060.

 

Rating: 4.0/5. Von 2 Abstimmungen.
Bitte warten...
Summary
Neue Studien über Cannabinoide zur Bekämpfung der bipolaren Störung
Article
Neue Studien über Cannabinoide zur Bekämpfung der bipolaren Störung
Description
Bipolare Störung ist eine Krankheit, die das Verhalten von Patienten beeinflusst. Mehrere Studien untersuchen, wie medizinisches Cannabis zur Behandlung bipolarer Störungen eingesetzt werden kann.
Author
Publisher Name
Kalapa Clinic
Publisher Logo