Oxford University, eine der ältesten und renommiertesten Universitäten im Vereinigten Königreich, hat vor kurzem angekündigt, dass sie eine Studie über medizinisches Cannabis durchführen wird. Das Programm wird etwa 10 Millionen Pfund kosten und hat sich zum Ziel gesetzt, die positiven Effekte von Cannabis zu isolieren, um neue Cannabinoid-Behandlungen um Symptome und Krankheiten wie chronische Schmerzen, Krebs und entzündliche Erkrankungen zu lindern.

Das Programm wird von führenden Experten in der medizinischen Cannabis-Community als auch bekannten Menschen unterstützt, wie beispielsweise Sir Patrick Stewart, der gegenüber dem BBC vor kurzem zugegeben hat, Cannabis gegen seine Arthritis- Beschweren zu konsumieren.

Die Wissenschaftler der Oxford Universität konzentrieren sich sowohl auf die Erforschung von Teilen des Endocannabinoidsystems, als auch auf die zelluläre und molekulare Struktur und die Systemmechanismen von Cannabinoiden. Das Endocannabinoidsystem ist im ganzen Körper vorhanden und ist der Ursprung der Wechselwirkung zwischen therapeutischen Cannabinoiden wie CBD und THC und dem menschlichen Körper.

Obwohl  die Oxford University die Studie über medizinisches Cannabis startet, wird Cannabis im Vereinigten Königreich immer noch als eine Droge der Klasse B angesehen, daher sind Besitz und Konsum gesetzlich strafbar. Im Moment ist in Großbritannien nur ein medizinisches Produkt, was auf Cannabidiolen basiert, erhältlich. Es soll Patienten, die unter Multipler Sklerose leiden, helfen. Allerdings wird dieses Produkt nicht von dem National Health Service unterstützt, da es als zu teuer angesehen wird. Derzeit wird die Wirkung von Cannabinoid-Produkte auf andere Krankheiten, wie beispielsweise Epilepsie, in verschiedenen Studien getestet.

Mit dem Beginn dieses Forschungsprogramms hoffen die Experten, die Gesetzgebung zu ändern. Die Umfragen haben gezeigt, dass die Mehrheit der britischen Bevölkerung die Legalisierung von medizinischem Cannabis befürworten würde.