Das Endocannabinoidsystem in unserem Körper hat die Fähigkeit, Schmerzen zu regulieren, indem es Entzündungen oder Schwellungen in verschiedenen Bereichen des Körpers, wie z. B. im Gehirn regelt. Aufgrund dessen, hat eine Gruppe von Forschern eine Studie über die Rolle von Cannabinoiden und insbesondere des CB2-Rezeptors bei postoperativen kognitiven Dysfunktionen durchgeführt. [1]

Bereits in der medizinischen Literatur fanden sich vor dieser Untersuchung Hinweise dafür, dass der Cannabinoidrezeptor 2 (CB2) eine wichtige Rolle bei der postoperativen kognitiven Dysfunktion spielen könnte. Tatsächlich zeigen älteren Studien, dass der CB2-Rezeptor durch die Steuerung der Mikroglia-Aktivität entzündungshemmende und immunmodulatorische Wirkungen vermitteln kann. Die Funktion dieses Rezeptors bei der postoperativen Kognition wurde bisher jedoch noch nicht untersucht.

Was ist die Aufgabe des CB2-Rezeptors nach einer Operation?

Um den CB2-Rezeptor genauer zu untersuchen, haben die Forscher mehrere ausgewachsene Labormäuse einer intramedullären Fixationsoperation für Tibiafrakturen unter Narkose mit Isofluran und CB2-Rezeptor-Agonisten oder -Antagonisten unterzogen.

Die Mäuse zeigten nach der Operation und den medikamentösen Behandlungen keine Veränderungen bezüglich der Bewegungsaktivität. Sie zeigten jedoch eine vom Hippokampus abhängige Verschlechterung des Gedächtnisses, begleitet von einer stärkeren Expression proinflammatorischer Faktoren im Hippocampus und im präfrontalen Kortex, während das unabhängige Gedächtnis des Hippocampus nicht beeinträchtigt wurde. Der CB2-Agonist JWH133 dämpfte den durch die Operation induzierten Gedächtnisverlust.

Die Behandlung mit dem inversen Agonisten von CB2, AM630, verschlechterte den durch die Operation induzierten Gedächtnisverlust parallel mit einer Abnahme oder Zunahme der Expression proinflammatorischer Faktoren im Hippocampus und im präfrontalen Kortex. Die Expression von CB2R im Hippocampus und im präfrontalen Kortex nahm nach der Operation zu. Es wurde jedoch durch postoperative Behandlung mit JWH133 verringert. In ähnlicher Weise nahm die Expression von CD11b-Molekülen im CA1-Bereich des Hippocampus und des medialen präfrontalen Kortex nach der Operation zu und verringerte sich durch die postoperative Behandlung mit JWH133.

Diese Ergebnisse zeigen, dass der CB2-Rezeptor die Neuroinflammation und kognitive Beeinträchtigung in einem Mausmodell der orthopädischen Chirurgie modulieren kann. Mit der Aktivierung dieses Rezeptors kann der Gedächtnisverlust in Abhängigkeit vom Hippokampus in diesen frühen postoperativen Stadien verbessert werden. Es ist immer noch notwendig zu sehen, dass diese Ergebnisse bei Menschen wiederholt werden, aber ihre Auswirkungen auf Mäuse sind hoffnungsvoll.

Der CB2-Rezeptor und das Endocannabinoid-System

Das Endocannabinoidsystem kommt im Körper aller Säugetiere vor und besteht aus endogenen Cannabinoidrezeptoren. Diese Rezeptoren befinden sich in verschiedenen Körperteilen und sind für die Regulierung einer Vielzahl von physiologischen Prozessen wie z.B. Schmerz oder Appetit verantwortlich.

Bisher wurden zwei Arten von Cannabinoid-Rezeptoren definiert: CB1 und CB2. Es gibt Studien, die auf die Anwesenheit eines dritten Rezeptortyps hinweisen, aber es gibt immer noch keine wirklich schlüssigen Beweise.

[1] Sun, L., Dong, R., Xu, X., Yang, X., & Peng, M. (2017). Activation of cannabinoid receptor type 2 attenuates surgery-induced cognitive impairment in mice through anti-inflammatory activity. Journal of Neuroinflammation14(1), 138.