Ein akuter Myokardinfarkt (AMI), allgemein bekannt als Herzinfarkt, tritt auf, wenn der Blutkreislauf stoppt oder zu einem Teil des Herzmuskels abnimmt und Schäden verursacht. Zu den Symptomen gehören Sodbrennen, kalter Schweiß, Ohnmacht, Übelkeit, Müdigkeit, Kurzatmigkeit und Beschwerden, die in den Kiefer, Rücken, Nacken, Schulter oder Arm laufen. Brustschmerzen in der Mitte oder auf der linken Seite können länger als ein paar Minuten dauern. Eine AMI kann zu einer Herzinsuffizienz führen[1].

Cannabis und Herzinfarkte

Die medizinische Literatur berichtete über den potenziellen Zusammenhang zwischen Marihuanakonsum und kardiovaskulären Ereignissen bei älteren Menschen mit koronarer Herzkrankheit und mit Tachykardie im Ruhezustand.  Das Risiko eines Myokardinfarkts erhöhte sich eine Stunde nach dem Rauchen von Marihuana um das Fünffache im Vergleich zu einer Periode, in der kein Marihuana geraucht wurde.

Eine multivariable Analysestudie ergab, dass der Marihuanakonsum mit einem um 3-8% erhöhten Risiko für die Entwicklung eines akuten Myokardinfarkts verbunden war[2]. Jedoch haben die beiden wichtigsten in der Marihuanapflanze enthaltenen Cannabinoide, Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD), agonistische Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System (getestet an einem isolierten Herz eines Tieres). THC sinkt die kontraktile Kraft, den koronaren Fluss und induziert gleichzeitig eine erhöhte Herzfrequenz, während CBD die kontraktile Kraft und den koronaren Fluss erhöht, aber nicht die Herzfrequenz verändert. Diese Effekte treten auf, wenn CBD gemeinsam mit THC verabreicht wird[3]. Es sind jedoch weitere Untersuchungen erforderlich, um festzustellen, ob eine ähnliche Reaktion mit CBD beim Menschen möglich wäre.

Im Jahr 2018 wurde eine neue Studie über die Auswirkungen des Marihuanakonsums auf die kurzfristigen Folgen nach einem Herzinfarkt durchgeführt. Zwischen 1994 und 2013 wurden die Krankenhausakten von Patienten mit Herzinfarkt aus 8 US-Bundesstaaten verglichen. Darüber hinaus wurden klinische Daten und Profile von Patienten mit und ohne Cannabiskonsum verglichen.

Die Ergebnisse zeigten, dass der Cannabiskonsum die Mortalität nach einem Herzinfarkt verringert und nicht mit einem erhöhten Risiko für unerwünschte kurzfristige Folgen nach einem AMI verbunden ist. Eine mögliche Erklärung für die verringerte Mortalität in dieser Studie ist, dass die Einnahme von Cannabis eine vorbeugende Wirkung auf Herzinfarkte haben kann. Darüber hinaus stellte sich heraus, dass Cannabis die Sterblichkeit senkt, die Verbraucher jedoch ein erhöhtes Risiko für mechanische Beatmung nach einem Herzinfarkt haben.

Entgegen der Annahme, dass Cannabiskonsum nach einem Herzinfarkt Nebenwirkungen verursacht, lässt sich ausgehend von diesen Ergebnissen sagen, dass der Konsum nicht mit einem erhöhten Risiko verbunden ist. Im Bezug auf die Verbreitung des Cannabiskonsums und den damit verbundenen Effekt auf Herzinfarkte, müssen zusätzliche Studien durchgeführt werden, um zu erforschen wie der Konsum von Cannabinoiden mit verbesserten und weniger negativen Effekten assoziiert werden kann.[4]

[1] What Are the Signs and Symptoms of Coronary Heart Disease?“www.nhlbi.nih.gov. September 29, 2014. Archived from the original on 24 February 2015. Retrieved 23 February 2015

[2] Desai, R., et alt (2017). Recreational Marijuana Use and Acute Myocardial Infarction: Insights from Nationwide Inpatient Sample in the United States. Cureus.doi:10.7759/cureus.1816

[3] Trouve R, Nahas G, Stuker O, et al. [Antagonistic effects of two natural cannabinoids on the isolated heart]C R Seances Acad Sci III. 1983;297:191-194

[4] Johnson-Sasso, C. P., Tompkins, C., Kao, D. P., & Walker, L. A. (2018). Marijuana use and short-term outcomes in patients hospitalized for acute myocardial infarction. PLOS ONE, 13(7), e0199705.doi:10.1371/journal.pone.0199705

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...
Summary
Cannabis könnte die Krankenhaussterblichkeit nach einem Herzinfarkt senken
Article
Cannabis könnte die Krankenhaussterblichkeit nach einem Herzinfarkt senken
Description
Cannabis könnte die Krankenhaussterblichkeit nach einem Herzinfarkt senken. Die Einnahme von Cannabis kann eine vorbeugende Wirkung bei Herzinfarkten haben.
Author
Publisher Name
Kalapa Clinic
Publisher Logo