Jeder hat manchmal Phasen im Leben in denen man traurig und verzweifelt ist. Meistens jedoch sind diese Gefühle nur für ein paar Stunden, oder Tage da und sind ein unausweichlicher Bestandteil des Lebens. Jedoch, falls dieser Gefühlszustand für eine längere Periode anhält kann es sein, dass Sie an einer Depression leiden.

Depression ist eine psychische Krankheit, von welcher mehr als 350 Millionen weltweit betroffen, was 5% der Weltbevölkerung sind. 20% von diesen Menschen haben auch psychiatrische Symptome. Diese Krankheit wird dadurch charakterisiert, dass der Betroffenen eine sehr lange Zeit von Traurigkeit geprägt ist. Obwohl jede Person Depressionen anders empfindet, fühlen sich die Betroffenen häufig unmotiviert und desinteressiert.

Tägliche Dinge, wie aufstehen, duschen und sich mit Freunden treffen können zu einer anstrengenden Aufgabe werden und zu Isolierung und einer Verschlechterung des mentalen Zustands führen.

Welche Behandlungen gibt es momentan für Depressionen?

Die Behandlungen von mentalen Krankheiten sind sehr komplex. Normalerweise werden die Betroffenen mit Antidepressiva Medikamenten behandelt. Eine andere Behandlungsoption für die Krankheit ist eine kognitive Verhaltenstherapie. Viele Menschen glauben, dass die Kombination aus beidem am effektivsten ist.

Für Jene, die keine positiven Resultate von den konventionellen Behandlungen haben gibt es alternative Optionen, wie beispielsweise die Cannabinoid Behandlung für Krankheiten wie Depressionen. Cannabinoide sind Verbindungen mit therapeutischen Eigenschaften, welche in der Cannabis Sativa Pflanze vorhanden sind.

Samir Haj-Dahmane, ein führender Experte für medizinisches Cannabis und Forscher an der Buffalo Universität sagt, dass “die Benutzung von Cannabis Verbindungen helfen kann bei der Stabilisierung des Endocannabinoid Systems und folglich Launen und Depressionen lindern kann.

Auf der anderen Seite wurde herausgefunden, dass Cannabidiol eine antidepressive und antipsychotische Wirkung bei Tieren hat. Eine Studie zielte darauf, ob CBD antidepressive Effekte bei Mäusen hervorrufen würde, welche zu Schwimm Tests gezwungen wurden. Die Ergebnisse zeigten, dass eine CBD Behandlung die Unbeweglichkeit bei Mäusen verringern konnte und generell Cannabidiol antidepressive Effekte induziert auf das Imipramin.

Wie können Cannabinoide helfen Depression zu bekämpfen?

  • Schlaf: Für manche Leute sorgt Depression zu einer Erschöpfung. Andere jedoch leiden unter extremer Insomnie. Tetrahydrocannabinol (THC) kann einen sedativen Effekt auf den Benutzer haben, was es deutlich einfacher macht einzuschlafen und auch am Schlafen zu bleiben.
  • Appetit: THC und CBD sind Cannabinoide, welche bekannt für ihre Appetit-stimulierenden Eigenschaften sind. Manchmal sind Depressionen verbunden mit Essensstörrungen. Für diese Menschen, welche an Depressionen leiden und ihren Appetit verlieren, könnten durch Cannabinoide wieder ihren Appetit bekommen.
  • Schmerz: Menschen, welche an Depressionen leiden, haben häufig Schmerz. Cannabidiol ist sehr effektiv für die Verbesserung der Symptome und der antientzündlichen Eigenschaften und des analgetischen Effekts.